Pressemitteilung Nr. 2/2011

Der Verfassungsgerichtshof Rheinland-Pfalz zeigt in seinem Foyer zwei großformatige Leihgaben des Künstlers K. O. Götz und der Künstlerin Rissa. Es handelt sich um die Gemälde „Dinst-Berg“ (K. O. Götz) und „Getrennt“ (Rissa).

Die Gemälde werden in Anwesenheit des international bekannten Künstlerpaares

Montag, dem 18. April 2011, 17:00 Uhr

im Neuen Justizzentrum Koblenz (Eingang am Deinhardplatz 4) vorgestellt. Der Präsident des Verfassungsgerichtshofs Prof. Dr. Karl-Friedrich Meyer wird dabei gemeinsam mit Herrn Staatsminister Dr. Heinz Georg Bamberger den Künstlern für ihre großzügige Geste Dank sagen.

Hierzu sind die Vertreter der Presse herzlich eingeladen.

Karl Otto Götz wurde 1914 in Aachen geboren. Als abstrakter Künstler unterlag er von 1933 bis 1945 einem Mal- und Ausstellungsverbot. Nach dem Zweiten Weltkrieg setzte er sein künstlerisches Schaffen, begleitet von einer regen Ausstellungstätigkeit, fort. Daneben war er von 1959 bis 1979 Professor an der Kunstakademie Düsseldorf. Während dieser Zeit gehörten bedeutende Künstler zum Kreis seiner Schüler. K. O. Götz erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter die Ehrenmitgliedschaft der Kunstakademie Düsseldorf, das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse und den Verdienstorden des Landes Rheinland-Pfalz.

Rissa wurde 1938 in Rabenstein bei Chemnitz geboren und verließ 1953 die DDR. Nach dem Abitur in Bochum studierte sie bei K. O. Götz an der Kunstakademie Düsseldorf. Seit 1965 arbeitet sie als freie Malerin. Zusätzlich war sie von 1975 bis zu ihrer Emeritierung im Jahre 2003 Professorin an der Kunstakademie Düsseldorf. 1965 heirateten K. O. Götz und Rissa. Das Ehepaar lebt seit 1975 in Niederbreitbach-Wolfenacker/Westerwald.

Das künstlerische Werk von K. O. Götz und Rissa ist geprägt vom Spannungsverhältnis zwischen abstrakter und gegenständlicher Malerei, aber auch von formalen Übereinstimmungen. Während K. O. Götz der Hauptvertreter der informellen Malerei ist, kombiniert Rissa gegenständliche Malerei mit abstrakten Elementen. Die im Verfassungsgerichtshof gezeigten Gemälde repräsentieren die Bandbreite der Malerei des Künstlerpaares. Die Präsentation ist ein Vorgriff auf die Dauerausstellung von K. O. Götz und Rissa im zukünftigen Mittelrhein-Museum am Zentralplatz.

Die im Verfassungsgerichtshof gezeigten Bilder sind während der Dienststunden des Neuen Justizzentrums Koblenz für Besucher zugänglich.